Bitte reserviert rechtzeitig! 08867 – 921040; Hutgabe heisst nicht zwei Euro in den Hut zu werfen… Das sind alles tolle Künstler, die eine angemessene Anerkennung verdient haben!Es ist ihre Arbeit und sie leben davon.

18.06.2021 – 18.30 Uhr Geselliger Abend mit Christian Schwarz – Hutgabe.

Es gibt Pizza, Bruschetta, Anti-Pasti, Tiramisu…

16.07.2021 – 19.00 Uhr – Spanischer Abend mit Ricardo Volkert – Hutgabe.

In den Gassen und Tavernen des Südens
Flamenco, Rumba & Romanzen
Nach ein paar Tönen schon träumt sich der bandscheibengeplagte Mitteleuropäer jenseits von
Schreibtisch und Werkstatt nach Andalusien– Flamenco, Rumba – und ans endlos schöne Meer. Ein
Abend zum Träumen und Sich Bewegen, mit heißen Klängen für warme Herzen, fröhlich, unbeschwert
und unendlich leicht.
Die magische Bilderwelt spanischer und lateinamerikanischer Poesie – aus ihr zaubert Ricardo Volkert
mit virtuoser Gitarre und markanter Stimme ein berauschendes Klanggemälde. Er singt und erzählt von
Poeten und Vagabunden, Heiligen und Sündern. Flamenco puro, sanfte Balladen und feurige Rumbas.
Mit virtuoser Flamencogitarre und einfühlsamen Gesang begibt sich Ricardo Volkert auf eine Tour, die
vor allem durch den Süden Spaniens, durch Andalusien bis nach Lateinamerika führt. Im Gepäck:
Flamencosongs andalusischer Prägung (Rumba Flamenca, Sevillana,Tango Flamenco), bekannte
Rumbas der Gipsy Kings (Bamboleo, Baila Me, Volare), lateinamerikanische „Hits“ wie Guantanamera,
La Camisa Negra, Besame mucho oder La Bamba und Eigenkompostitionen wie derTitelsong seiner
CD „La Vida Loca“.
Der am Ammersee lebende Gitarrist Ricardo Volkert brachte sechs Semester Literaturstudium hinter
sich, bevor er als Gitarrist und Sänger durchstartete. Mit dem Gitarren-Duo „Birlinger & Volkert“ gewann
er erste internationale Songwettbewerbe. Anfang der 90er Jahre begegnete Ricardo Volkert dem
Flamenco, der seitdem sein musikalisches Schaffen geprägt hat. Mit den Ensembles „Amor! Amor!
Amor!“ und „Locos por la Rumba“, im Duo „Cuentos del SUR“ ( www.cuentosdelsur.de ) oder bei
seinen Solokonzerten bringt er traditionellen und modernen Flamenco, lateinamerikanische Musik und
spanischsprachige Poesie auf die Bühne.
Von der bekanntesten Kleinkunstbühne Deutschlands, dem Mainzer Unterhaus, bis ins legendäre
Teatro da Paz von Belem an Brasiliens Amazonasmündung hat die Musik Ricardo Volkert geführt.
Zahlreiche CDs zeugen von seinem erfolgreichen kreativen Schaffen …rund um die Spanische Gitarre.
Www.ricardo-volkert.de
„Ricardo Volkert ist Gitarrist, …Flamencogitarrist, nein: Liedermacher, Sänger, Dichter, Interpret,
Komponist, Vater. Und davon erzähl er. Geschichten (spanisch: Cuentos), aus dem Süden – Cuentos
del sur“ Roland Biswurm, Bayrischer Rundfunk BR2„Kulturleben“
Pressestimmen:
Bei ihm verschmilzt Poesie mit Musik. Er macht erlebbar was Musik kann. Bayrischer Rundfunk BR
4 Klassik
Die Professionalität, vor allem auch die Intensität und Impulsivität die Ricardo Volkert bei der
Interpretation dieser, in Flamencorhythmen gegossenen Geschichten an den Tag legt ist ebenso
verblüffend wie gewaltig. Er spielt und singt nicht nur die Musik und die Gedichtinhalte: er lebt sie mit
seiner Gitarre, mit seiner Stimme, mit seinem Gesicht, mit seinem ganzen Körper. Kulturkanal Radio
In, Ingolstadt
Musikalisch absolute Spitzenklasse erzählt er kongenial Geschichten aus dem Süden. Viele der Songs
sind vertonte spanische Lyrik. Das ist „Story-Telling at its Best. Der neue Tag (Weiden)
 
Sanft erzählt Volkert wovon die Lieder der spanischen Dichter künden – von der Liebe, natürlich, von
der Einsamkeit. Dann hebt er an, spielt das, was andere nur fühlen. Und in dem so streng wirkenden
Kultursaal drehen sich plötzlich Tänzerinnen wie im Traum und fast hundert Zuschauer verlieren sich in
der Musik. Süddeutsche Zeitung
Die virtuosen Akkorde auf der Flamencogitarre spiegeln die gesamte Gefühlspalette wieder(…) In
perfektem Spanisch und der für dieses Genre goldrichtigen Singstimme nahm Ricardo Volkert seine
Zuhörer mit auf einen sehnsuchtsvollen Wunschtraum (…) Die Erzählungen und Geschichten, die
Volkert seinen Liedern vorausschickt, bieten tiefen Einblick in die Seele der Flamenco-Musik. Man
verliert sich in seiner schönen Sprech- und Singstimme und spürt, daß er tatsächlich meint, was er sagt
und singt. Traunsteiner Tagblatt
Unter die Haut geht bei diesem Konzert jeder Song… Donaukurier
Meisterhaft ist nicht nur das Gitarrenspiel von Ricardo Volkert, das das Publikum mal durch geradezu
akrobatische Sprünge der Finger über die Saiten hinweg begeistert, mal den Corpus des Instruments
perkussiv mit einbezieht oder durch die virtuose Behandlung der Saiten einen zweistimmigen Klang
erzeugt. Nicht minder berührend sind die stimmlichen Darbietungen des Solisten, der über eine klare
und geschmeidige Singstimme sowie über eine sonore Sprechstimme verfügt. Gänsehaut kommt auf,
wenn Ricardo Volkert sein Stück zu einem Gedicht aus Rafael Albertis Publikation „Seemann an Land“
(Marinero en Tierra) präsentiert. Schäumend wie das Meer brodeln dabei seine rasanten Läufe.
Eine selbst geschriebene Rumba, die er als letzte Zugabe spielt, ist derart mitreißend, dass das
Publikum den Ausnahme-Künstler für seine packende Darbietung noch einmal begeistert feiert.
Wiesbadener Kurier
Ricardo Volkert singt in der Art eines Cantautors, mal gefühlvoll und romantisch, mal rhythmisch und
voller Lebensfreude, spanische, andalusische und karibische Lieder. Wunderschöne Poesie bekannter
Dichter wird in ebensolche Musik verwandelt. Anda! Zeitschrift für Flamenco
Ricardo Volkert verfügt als versierter Flamencogitarrist nicht nur souverän über Idiome und Stile dieser
faszinierenden Musik. In seinen Kompositionen und Vertonungen ist des Öfteren ein Schuss Pop –
Appeal enthalten, was zuweilen in regelrechten Ohrwürmern resultiert(…). Ein beflügelndes, unter die
Haut gehendes Album. Fachmagazin „Akustik Gitarre“
Geschichten und höchst poetische Verse über die Liebe und das ach so schicksalhafte Leben, die den
Liedern zugrunde liegen, weiß Ricardo Volkert den Zuhörern richtiggehend unter die Haut zu reden,
bevor er die Melodie dazu anstimmt. Man hört, bestaunt und genießt die sprühenden Klänge, die in
wilden Gitarrenkaskaden daher prasseln wie ein großartiges Feuerwerk. Alt-Neuöttinger Anzeiger

 

06.08.2021 – 19.00 Uhr – Roots Rock mit Bernd Rinser, Hutgabe!

»There are songs that come free from the blue-eyed grass,
from the dust of a thousand country roads.«
Robert James Waller
Bernd Rinser:
vocals, acoustic guitar, acoustic slide guitar, harmonicas, foot tambourine, bass drum
Die Konzerte des »Großmeisters des Folk und Blues« sind musikalische Walkabouts. Der
Rolling Stone schreibt über die Musik von Bernd Rinser: »Es ist etwas Weites in dieser
versiert gespielten und gebrochen romantischen Musik, die zum Beispiel Willy DeVille
in ähnlicher Weise hätte einfallen können.« Bernd Rinser, ein Mann mit rauer Schale
und empfindsamen Kern, kann man zwischen Townes van Zandt, Seasick Steve, Johnny
Cash und Willy DeVille ansiedeln. Die Frage, ob er in erster Linie Bluesmann mit einer
Vorliebe für Poesie oder eher Singer/Songwriter mit einer Vorliebe für Blues ist, stellt
sich dabei nicht wirklich. Seine exzellent komponierten Songs sind so überzeugend
wie authentisch. Sie sind unsentimental, kunstvoll und doch voller Herzenstöne. Die
Konzerte sind ein Muss für alle Romantiker und RootsRock Fans. Wenn dann noch der
Bayerische Rundfunk meint, dass Rinsers CDs »die mit Abstand überzeugendsten und
authentischsten deutschen Bluesplatten« sind, kann man sich auf ein Konzert der
Spitzenklasse einstellen.
»Großmeister des Folk und Blues« – Süddeutsche Zeitung
»… es ist etwas Weites in dieser versiert gespielten und gebrochen romantischen Musik, die zum
Beispiel Willy DeVille in ähnlicher Weise hätte einfallen können« – Rolling Stone
»Insgesamt kann man Rinser zwischen Townes van Zandt, Johnny Cash und Willy DeVille … ansiedeln.
… exzellente, überzeugende, weil authentische Songs« – Uwe Meyer, Blue Rhythm
»Rinser ist in Deutschland ein Unikum, denn er klingt wie ein waschechter Amerikaner – authentisch,
gefühlvoll und mit vielen Ideen« – Allan Tepper, GoodTimes
»Die Frage, ob er in erster Linie Bluesmann mit einer Vorliebe für Poesie oder eher Singer/Songwriter
mit einer Vorliebe für Blues ist, stellt sich dabei nicht wirklich.« – Karl Leitner, Bluesnews
»›Always searching for the one‹ singt Bernd im Titelsong ›Got you‹. Auch wenn Bernd da von der Liebe
singt, er ist einer anderen Sache, nach der er schon lange sucht, sehr nahe gekommen: dem perfekten
Album.« – Klaus Lipa, schallplattenmann.de
berndrinser.de facebook.com/BerndRinser facebook.com/BerndRinserTourDates
Folk Songs & Street Dog Blues